matomo

Aktuelles

Tagung “Das schwere Erbe des 20. Jahrhunderts.
Die transnationale Aufarbeitung der iberoamerikanischen Diktaturen“

5. Oktober 2023, 14-19:30 Uhr + 6. Oktober 2023, 9-13 Uhr,
Zentrales Hörsaal- und Seminargebäude (Z6), Raum 2.013, Am Hubland, Würzburg

Die Tagung am Lehrstuhl für Neueste Geschichte der Universität Würzburg konzentriert sich auf nationale und regionale Demokratisierungs- und Aufarbeitungsprozesse nach der Diktatur in Portugal, Spanien, Argentinien, Brasilien und Chile und zeigt auf, welche Rolle transnationale Austauschprozesse beim Umgang mit der diktatorischen Vergangenheit spielten.

Tagungsprogramm

Donnerstag, 5. Oktober 2023

14.15 UhrProfessor Dr. Peter Hoeres (Würzburg): Begrüßung und Einführung
  
14.30 UhrDr. Lasse B. Lassen, Holger Kohler (Würzburg)
 „Iberische Transitionen. Der Umgang mit Diktaturen in demokratischen Gesellschaften Europas. 
 Spanien und Portugal im europäischen und lateinamerikanischen Kontext.“
  
16.15 UhrDr. Nina Schneider (Duisburg-Essen)
 „Die Brasilianische Wahrheitskommission (2012-2014): lokale, nationale und
 globale Sichtweisen.“
  
17.00 UhrDr. Ulrike Capdepón (Guadalajara)
 „Die Auseinandersetzung mit den franquistischen Verbrechen in Spanien
 zwischen lokalen Forderungen und transnationalen Prozessen:  
 Von der Argentinischen Klage zum Gesetz zur demokratischen Erinnerung."
  
18.15 UhrKeynote: Professor Dr. Walther L. Bernecker (Erlangen-Nürnberg)
 „Historisches Bewußtsein und Geschichtsaufarbeitung: Spaniens umkämpfte Erinnerungskulturen.“

 

Freitag, 6. Oktober 2023

9.00 UhrProfessor Dr. Detlef Nolte (Hamburg)
 „Das Erbe der Pinochet-Diktatur: die Verfassung von 1980.“
  
9.45 UhrJoe David Green (Chemnitz)
 „Zwischen Revolution und Diskretion – der Umgang mit dem erinnerungspolitischen Erbe des
 Estado Novo im urbanen Raum Lissabons nach 1974.“
  
11.00 UhrProfessor Dr. Ludger Mees (Bilbao)
 „Das letzte Relikt des Franquismus? Eine Genealogie der politischen Gewalt im Baskenland 
 zwischen Diktatur und Demokratie (1959-2023).“
  
11.45 UhrDr. Antonio Muñoz Sánchez (Lissabon)
 „Als Realpolitik und internationale Solidarität eins wurden: die SPD und der Aufbau der Demokratie
 in Portugal und Spanien.“
  
12.30 UhrDr. Lasse B. Lassen (Würzburg): Schlusswort

 

Anmeldung unter: iberian-transitions@uni-wuerzburg.de